2004

9. Hääschdner Boule-Turnier

2004 9HBTurnier Logo9. Häschdner Boule-Turnier - 9. Mai 2004

Gar nicht wohl gesonnen zeigte sich Petrus gegenüber den Boule-Freunden Hauenstein. Dauerregen am Samstag und graue „Suppe“ am Sonntag morgen hielten offenbar viele Boulisten von einem Besuch in Hauenstein ab. So schrieben sich nur 48 Mannschaften, darunter 15 Gäste aus der Partnergemeinde Chauffailles/Burgund, zum 9. Häschdner Bouleturnier ein.
Wohlklingende Namen aus der Bouleszene waren darunter. Einige davon konnten sich überraschenderweise durch Niederlagen in der ersten Runde allerdings nicht für das A-Turnier qualifizieren. Darunter auch die amtierenden deutschen Doublette-Meister Langhammer/ Krieger.


Im Endspiel des 9. Häschdner Boule-Turniers standen sich der mehrmalige deutsche Meister Sascha Löh mit Partner Wolfgang (Saarland), sowie Rolando Jecle und Franco Urso (Worms/Waldmohr) gegenüber. Nach spannendem Verlauf setzte sich das Team Löh letztendlich durch.
Im B-Turnier siegten Cyril und René Duvernay (Chauffailles/F) gegen Norbert Bernhardt und Reinhold Hobing (Scheidt/Waldmohr).
Das C-Turnier gewannen Paulette Gonnard, Ehefrau des Präsidenten des Pétanque-Club de Chauffailles, zusammen mit Thomas Merz, dem Vorsitzenden der Boulefreunde Hauenstein. Sie schafften beim Stande von 7:11 durch einen angesagten Zug des Cochonnets einen Six-pack gegen Norbert Hubrich und Dominic Schieck, beide Kaiserslautern.
Auch im Finale des D-Turnier war Chauffailles vertreten. „Monsieur le président“, Michel Gonnard mit Partner Gilles Boldrini konnten sich aber am Ende nicht durchsetzen und verloren gegen den letztjährigen Sieger Josef Vitello und Luigi Piletti (Gersweiler/Kirberg).


Ein großes Dankeschön an alle fleißigen Helfer der Boulefreunde für die gute Organisation und Durchführung des Turniers. Dank des eingespielten Teams waren die Endspiele bereits um 18.30 Uhr beendet und um 20 Uhr herrschte „klar Schiff“ am Grillplatz in Hauenstein. (tm)


Petanque-Club de Chauffailles bei den Boule-Freunden


Einmal mehr zeigte sich die herzliche Freundschaft des Petanque-Club de Chauffailles und der Boule-Freunde Hauenstein. Ein für alle Beteiligten erlebnisreiches Wochenende mit lebendigem Erfahrungsaustausch, viel Gesang, „beaucoup plaisir“ und Völker-Verständigung bleibt in bester Erinnerung und man freut sich schon jetzt auf ein Wiedersehen in 2 Jahren in Chauffailles.
Nach ihrer Ankunft am Freitag traf sich gegen Abend zu einem Pfälzer Abend und erstem Probesitzen in unserem im Bau befindlichen Vereinsheim. Unsere Gäste zeigten sich als stimmgewaltiges Ensemble. Als dann unser 2. Vorstand Franz D. mit seinem „A-u-A“, das mit dem allseits bekannten „Tarzan-Schrei“ endete, unsere Gäste imponierte, näherte sich die Stimmung dem Siedepunkt. Mit gemeinsamen Boule-Spielen, Gesängen a la „Alouette...“ , endete der erste Tag.


Der Samstag begann für unsere Gäste mit Besichtigung und Führung durch die Burg Berwartstein. Beim anschließenden offiziellen Empfang im Deutschen Schuhmuseum durch Ortsbürgermeister Willi Schächter, der in seiner wunderbaren Rede unter anderem die freundschaftlichen Beziehungen und das Engagement beider Präsidenten lobend erwähnte. Das „Henkelmann-Essen“ ließ den Dauerregen vergessen und die Kälte vertreiben und der Nachmittag zog sich so länger als erwartet hin, dass man auf den geplanten Besuch der „Gläsernen Schuhfabrik“ verzichten musste. Der Abend zeigte dann einmal mehr, wie wichtig das Vereinsheim für die Boule-Freunde wird, denn dank dieser Hütte musste unser Grillfest nicht ins Wasser fallen und man verbrachte einen wunderbaren Abend mit Chansons, Boule und Heiterkeit.


Am Sonntag zeigten die Boulisten aus dem Mutterland des Petanque-Spiels ihr Können beim 9. Häschdner Boule-Turnier, wie an anderer Stelle bereits erwähnt. Die Boule-Freunde sorgten mit logistischem Geschick, Routine und Teamgeist für einen reibungslosen Ablauf des Turniers. Mit einem gemeinsamen Abendessen endete ein herrliches Wochenende und wohl mancher merkte beim „Ins-Bett-fallen“, das es nicht nur schön, sondern auch ganz schön anstrengend war.

2004 GruppenbildChauffailles web

Am Montagmorgen, nach dem „petit déjeuner“ konnten wir unsere Freunde aus Chauffailles mit einem „Bon voyage“ und „Au revoir“ nach Burgund entlassen. (fk)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen