2016

21. Hääschdner Bouleturnier

21. Hääschdner Bouleturnier - Sonntag, 24. April 2016

Teilnehmerfeld halbiert

Mit 40 Mannschaften erreichte das Starterfeld beim 21. Hääschdner Bouleturnier exakt die Hälfte der Teams aus dem Vorjahr. Der starke Teilnehmerrückgang dürfte in erster Linie der schlechten Wetterprognose geschuldet sein. Und tatsächlich gab es im Verlauf des Turniers alles, aber wirklich alles, was das Wetter im April zu bieten hat. Von Regen über heftige Graupelschauer und Windböen bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt bis hin zu längeren sonnigen Abschnitten war alles dabei.

2016 21HBTurnier 007 web
Immerhin war das Turnier auch in diesem Jahr qualitativ sehr gut besetzt. Es waren Doublettes aus Rheinland-Pfalz, den benachbarten Bundesländern Saarland und Baden-Württemberg sowie aus Frankreich am Start. Sogar ein Team aus Luxemburg hatte die Reise nach Hauenstein angetreten.

Siegerfoto web
Am Ende siegten die Mitfavoriten aus Herxheim, Benjamin Lehmann und Michi Klein im A-Turnier kampflos, nachdem die ebenfalls fürs Finale qualifizierten Yannick Schaake (Freiburg) und seine Partnerin Manuela Schätzle aufgrund der noch weiten Heimreise das Finale nicht mehr spielen wollten.

Das B-Turnier entschieden Fabian Simon mit Clemens Lauer (BC Essingen) gegen Jürgen Hartmann und Günther Weinschenk (Pirmasens) für sich.

Von den Gastgebern, den Boule-Freunde Hauenstein, waren nur wenige Teilnehmer am Start. Sie konnten sich alle nicht im Vorderfeld platzieren.
Die meisten aktiven Mitglieder waren mit der Verköstigung der Besucher und mit der Turnierorganisation beschäftigt.

Wie schon jedes Jahr erhielten die Boulefreunde viel Lob für die preiswerte und schmackhafte Verpflegung und die zügige und reibungslose Turnierabwicklung.

Herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer und an unsere Gönner. Ohne Eure Hilfe wäre das alles nicht möglich!


Schild Respekt webAktion „RESPEKT! - Kein Platz für Rassismus“

Schild-Überreichung beim 21. Hääschdner Bouleturnier!

Ein weiterer Höhepunkt des Turniers war der Besuch der ehemaligen Fußball-Nationalspielerin Sandra Minnert, die als Botschafterin der Initiative „Respekt!“ von den Boule-Freunden eingeladen worden war.

Dies nahmen auch Ortsbürgermeister Bernhard Rödig und Verbandsbürgermeister Werner Kölsch zum Anlass, der Überreichung des „Respekt“-Schildes durch die zweimalige Welt- und achtmalige Europameisterin an Vereinsvorstand Thomas Merz beizuwohnen.

In ihren kurzen Reden wiesen Frau Minnert und die Bürgermeister Kölsch und Rödig auf den hohen Stellenwert der Vereine für die Integration von Flüchtlingen und Asylanten in die Gesellschaft hin und bedankten sich bei den Boule-Freunden für ihr Engagement in diese Richtung.

Respekt1932 web

Mehr Turnier-Fotos gibt's hier zu sehen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen