2007

12. Hääschdner Boule-Turnier

Bericht vom 12. Hääschdner Boule-Turnier
und vom Besuch unserer Boulefreunde aus Chauffailles vom Sonntag, 29. April 2007

 

12. Hääschdner Boule-Turnier mit Vertretern aus Chauffailles

Über das Wochenende nahm am 12. Hääschdner Boule-Turnier verbunden mit den Doublette-Landesmeisterschaften auch eine Gruppe Boule-Spieler aus unserer Partnerschaftsgemeinde Chauffailles teil. Sie halten schon mehrere Jahre enge Kontakte mit den Hauensteiner Boulefreunden. Auf nicht alltägliche Art hieß Ortsbürgermeister B. Rödig die Freunde aus Frankreich willkommen.

Er überraschte die Gruppe mit einer zünftigen Pfälzer Brotzeit während einer Wanderung der Boule-Freunde an der Jungwaldhütte. Diese unkonventionelle Art der Begrüßung fand bei den Teilnehmern besonders viel Beifall. Dabei betonte Ortsbürgermeister B. Rödig, dass Partnerschaft nicht von großen Reden und Urkunden leben, sondern von gegenseitigen Beziehungen der Menschen aus Chauffailles und Hauenstein. Die seit Jahren gewachsenen Beziehungen zu pflegen und zu erhalten, haben sich die Boulefreunde aus beiden Partnergemeinden zur Aufgabe gemacht

Besuch aus Chauffailles bei den Boule-Freunden!

Es gibt Dinge, die kann man nicht verbessern. So zum Beispiel das vergangene Wochenende, an dem die Boulefreunde Hauenstein Besuch aus der französischen Partnergemeinde Chauffailles empfingen. 12 Personen des dortigen Pétanque-Club waren auf Einladung der Boulefreunde am Freitag aus dem Burgund angereist und kehrten am Montag nach drei ereignisreichen Tagen mit vielen Erinnerungen an die gemeinsamen Aktivitäten zurück in ihre Heimat. Sie hinterließen bei den pfälzischen Freunden Freude darüber, dass alles bestens abgelaufen war, aber auch etwas Abschiedsschmerz war zu spüren.

Petrus war der Partnerschaft in diesem Jahr wohl gesonnen. So herrschte durch das wunderschöne Wetter nicht nur am Himmel, sondern auch in den Herzen der Teilnehmer auf beiden Seiten eitel Sonnenschein.

Am Feitag begann das Partnerschaftstreffen mit einem Grillabend. Anschließend wurde bis spät in die Nacht natürlich auch noch Boule gespielt. Am Samstag stand nach einem gemeinsamen Frühstück am Vereinsheim eine Wanderung zum Wanderheim Dicke Eiche auf dem Programm. Zur Überraschung der Gäste erwarteten uns Ortsbürgermeister Bernhard Rödig und Beigeordneter Manfred Seibel an der Jungwaldhütte mit einer zünftigen Vesper. Die beiden ließen es sich nicht nehmen, die französische Delegation persönlich mit Bauernbrot, Leberwurst, Schwartenmagen, Bier und Pfälzer Weinen zu bewirten. Präsident Jose Sanches da Silva zeigte sich beeindruckt von der Gastfreundschaft und bedankte sich sehr herzlich für die gelungene Überraschung.

Der weitere Wanderweg führte über das Winterkirchel zur PWV-Hütte. Dort zeigten wir unseren Freunden, wie Pfälzer ihr Lieblingsgetränk zu sich nehmen. Einige Flaschen Wein und Sprudel, ein paar Schoppengläser – der Schorle machte die Runde und schon bald war die pfälzische Tradition vermittelt. Aber auch das Weizenbier schmeckte hervorragend und so gingen einige Stunden, während denen mancher Scherz gemacht und manches Lied gesungen wurde, schnell vorüber.

Der Rückweg an der Queichquelle vorbei verlief „schwungvoll“ und so erreichten wir bald das Boulegelände, wo fleißige Hände die Vorbereitungen für das große Bouleturnier getroffen und die Flammkuchenöfen angeheizt hatten. Es gab reichlich „Tarte flambée“ in verschiedenen Variationen zu genießen und auch der Rotwein aus dem Holzfass mundete allen vorzüglich. So wurde es auch an diesem Abend wieder spät, bevor wir in die Betten fanden.

Am Sonntag stand dann das 12 Häschdner Boule-Turnier auf dem Programm. Chauffailler und Hauensteiner mischten sich zu Doublettes zusammen und hatten – trotz fehlender gemeinsamer Sprache – viel Spaß beim Boulen. Schließlich stehen zur Konversation nicht nur die Stimme, sondern auch Hände und Füße zur Verfügung!

Obwohl der sportliche Erfolg bei der Teilnahme am gut besuchten 12 Hääschdner Boule-Turnier, gleichzeitig die Offenen Rheinland-Pfälzischen Landesmeisterschaften, nicht im Vordergrund stand, konnten Mike Engel und Jérôme Grunewald mit einem dritten Platz im B-Turnier sowie Thomas Merz und Maurice Guesdon mit dem 5. Platz im A-Turnier nachweisen, dass sie das Spiel beherrschen.

Das Turnier, aber nicht der Tag war nach genau 12 Stunden Spielzeit um 22.15 Uhr beendet. Schließlich war noch ein gemeinsames Abendessen bei Vereinsmitglied „Wölfel“ in der Zwickerstubb bestellt. Dort wurde bei gemischtem Braten, Knödeln, Spätzle und Bier weiter gefeiert.

Irgendwann geht auch die schönste Zeit zu Ende. Das wurde uns bewusst, als wir uns am Montag am Vereinsheim zum letzten gemeinsamen Frühstück trafen. Gut gestärkt mit Brötchen, Kuchen Obst, Kaffee und Saft traten die französischen Freunde die Heimreise an. Und wie aus den Hauensteiner Getränkehandeln zu hören war, ging auch die eine oder andere Kiste Weizenbier auf die Reise nach Chauffailles.

So wird uns nichts anderes übrig bleiben, als im nächsten Jahr wieder einmal ins Burgund aufzubrechen, um dort das Leergut abzuholen.

Als Vorsitzender der Boule-Freunde Hauenstein möchte ich allen unseren Mitgliedern ein großes Kompliment aussprechen. Was ihr über die 4 Tage geleistet habt war einfach nur super. Uns ist gelungen, was wir uns letztes Jahr vorgenommen hatten; nämlich unseren Freunden aus Chauffailles ein unvergessliches Wochenende zu bescheren. Merci beaucoup á tous! (tm)

 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen